Die Emmental Rundfahrt gehört seit 37 Jahren für viele Radfahrerinnen und Radfahrer fix in das jeweilige Jahresprogramm. Der organisierende RV Ersigen bietet jeweils an zwei Tagen für Strassencracks Strecken zwischen 100 und 150 km sowie für MTB-Freaks eine 50 und eine 65 km Runde an. Es ist klar, dass sich jeweils auch Oberländer Radfahrerinnen und Radfahrer am Start einfinden.

Nach der sehr erfolgreichen Premiere für den Radrennclub Thun im letzten Jahr, wurde die Emmental Rundfahrt wiederum ins umfangreiche Jahresprogramm aufgenommen.

Der Start wurde von der Baumschule in Koppigen zum Saalbau in Kirchberg verlegt. Ein gelungener Schachzug der Organisatoren. Die Formalitäten sind schnell und unkompliziert erledigt, und so schwingen sich die 7 Radler vom RRC-Thun voll motiviert in die Sättel und nehmen dieses Jahr die 125 km Strecke unter die Räder.

Erst mal kurz einrollen, bevor es am gefürchteten Kappeler bereits in die Hügel geht. Die Stimmung ist gut, die Sprüche sitzen locker.....


...und so ist der Bergpreis schnell erreicht. Anschliessend geht es zügig Richtung Sumiswald, wo im Forum schon der 1. Verpflegungsposten eingerichtet wurde. Mit Bouillon und Sandwich gestärkt, geht es via Lützelflüh und Rüderswil Richtung Eggiwil. Unsere Roller treten gewaltig in die Pedale, die regelmässigen Ablösungen, sorgen dafür dass der Schnitt hoch gehalten wird. Oder ist es der Drang nach dem Berner Oberland, der uns fast fliegen lässt? So langsam nähern wir uns wieder unserem angestammten Trainingsgebiet, was offensichtlich nochmal für einen Motivationsschub sorgt. Bei der Abzweigung zum Schallenberg trennen sich unsere Wege kurzfristig. Sämu und Remo haben noch Energie übrig, und machen sich an den Aufstieg zum Pass. Der Rest fährt via Röthenbach nach Süderen. Dies ist neben der gelassenen Stimmung das grösste Plus der Emmental Rundfahrt: Es ist jederzeit möglich, eine kleine Extrarunde einzubauen. Somit ist für alle Stärkeklassen gesorgt. Bei der Süderen sind wir wieder komplett, und stärken uns gemeinsam für den 2. Teil der Strecke. Hier geniessen wir quasi Heimvorteil, sind doch die Strassen rund um Wachseldorn, Bleiken, Oberdiessbach, Freimettigen häufig Bestandteil unserer wöchentlichen Trainings. Letzte Verpflegung in Ursellen, nochmal haben wir Gelegenheit die Bidons zu füllen, und Energie zu tanken. Kaum wieder aufgestiegen, wartet der kurze aber sehr knackige Aufstieg nach Schlosswil. Der Puls steigt, aber gemeinsam packen wir auch diese Herausforderung. Dann folgt das Dessert, runter nach Worb und durchs Lindental kehren wir ins Emmental zurück. Hier lässt es sich richtig schön rollen. Und so pedalt sich die Truppe in einen richtiggehenden Rausch rein. Die letzten Km ab Hindelbank fliegen nur so an uns vorbei, die Geschwindigkeit kaum mehr unter 40km/h. Nach 125 wunderschönen Kilometern bei perfektem Radwetter erreichen wir wieder den Ausgangspunkt in Kirchberg. Was eine gemütliche Ausfahrt werden sollte, endete mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von 28.9km/h für die Gruppe via Röthenbach. Die Kollegen via Schallenberg lagen nur knapp drunter. Herzlichen Dank an die Tempomacher. Selbstverständlich gehört auch das Zusammensitzen nach der Tour zu einer gelungenen Ausfahrt dazu. Und so lassen wir den Tag bei einer Bratwurst und Glace ausklingen. Wie gewohnt wurde die Rundfahrt vom RV Ersigen tadellos und mit viel Herzblut organisiert. Der RRC Thun nimmt Mass für die eigene Veranstaltung, der gurnigel-panorama-classic, und wird auch an der Emmental Rundfahrt 2017 wieder am Start sein.

Die Jungfrauzeitung brachte diesen Artikel in der Ausgabe vom 26.07.2016  http://www.jungfrauzeitung.ch/artikel/146252/

Mehr Bilder: Emmental Rundfahrt 2016