Wie bereits kommuniziert war von der anfänglichen Euphorie zur Teilnahme an der Säntis Classic nicht mehr viel übriggeblieben. Von dieser Situation liessen sich Thom, Urs und ich nicht beirren. Um 5.00 Uhr morgens machten wir uns gut gelaunt auf den Weg in die Ostschweiz. Im Village angekommen wurden wir mit allen Utensilien und dem Startpaket ausgerüstet. Meinem Wunsch nach keinen blöden Bemerkungen zur grünen Badekappe (sprich Helmüberzug zur Kennzeichnung der Gruppenleiter) konnten die beiden sehr sehr knapp folgen…danke! Der Start verlief turbulent. Die Hobby und Plauschteilnehmenden warteten beim Startkommando keine unnötige Sekunde ab und schwupps war eine Gruppe von ca 60 Teilnehmenden mit zwei Leitern weg. Die übrigen 6 Leiter starteten somit mit rund 20 Teilnehmenden – das gibt eine ruhige Fahrt – dachte ich…. Bei Kilometer 10 wurde Thom von einer Teilnehmerin regelrecht ausgehebelt und knirsch, knursch, peng lagen 2 Fahrer am Boden.

Weiterlesen: Aus dem Wunsch nach einer grossen Gruppe entstand ein tolles Trio

Wer am Vormittag startete wurde arg begossen! Das Fahren verlangte Aufmerksamkeit und Können. Teils fiel der Regen so starkt, dass die Strassen kleinen Bächen ähnelten. Glück hatte die Elite, denn nach dem Mittag riss es schlagartig auf und die Sonne schien. Es wurde warm und schwühl.

Wohl wegen dem nassen Wetter erschienen am Morgen nicht alle gemeldeten Fahrerinnen und Fahrer zum Start. Insgesamt starteten 199 Rennfahrer/innen in 11 Kategorien.

Tagessieger wurde Théry Schir, VC Orbe/ EKZ Racing Team mit einer Zeit von 00:37:47.26 (47.9 km/h). Plazt 2: Rodriguez José Luis, CMC, 00:38:32:10 (Rückstand 44.84), Platz 3: Gabriel Chavanne, RSC Aaretal Münsingen / EKZ Racing Team, 00:38:35.10 (48.31).
Im TdS-Cup kam es erneut zu einem Leaderwechsel, nicht zuletzt darauf zurückzuführen, weil einige bisher gut klassierte Fahrer im Berner Oberland nicht starteten. Auf jeden Fall holte sich Cyrille Thiéry (VC Mendrisio) dank dem 4. Rang die Leaderposition zurück.
Rangliste alle Kategorien Bilder

Dank den rund 100 Helferinnen und Helfern, davon 31 Motorradfaher, kann auf ein erfolgreiches Rennen zurückgeblickt werden. Ein grosses MERCI allen die einen Einsatz geleistet haben!


Die Emmental Rundfahrt gehört seit 37 Jahren für viele Radfahrerinnen und Radfahrer fix in das jeweilige Jahresprogramm. Der organisierende RV Ersigen bietet jeweils an zwei Tagen für Strassencracks Strecken zwischen 100 und 150 km sowie für MTB-Freaks eine 50 und eine 65 km Runde an. Es ist klar, dass sich jeweils auch Oberländer Radfahrerinnen und Radfahrer am Start einfinden.

Nach der sehr erfolgreichen Premiere für den Radrennclub Thun im letzten Jahr, wurde die Emmental Rundfahrt wiederum ins umfangreiche Jahresprogramm aufgenommen.

Der Start wurde von der Baumschule in Koppigen zum Saalbau in Kirchberg verlegt. Ein gelungener Schachzug der Organisatoren. Die Formalitäten sind schnell und unkompliziert erledigt, und so schwingen sich die 7 Radler vom RRC-Thun voll motiviert in die Sättel und nehmen dieses Jahr die 125 km Strecke unter die Räder.

Erst mal kurz einrollen, bevor es am gefürchteten Kappeler bereits in die Hügel geht. Die Stimmung ist gut, die Sprüche sitzen locker.....

Weiterlesen: 37. Emmental-Rundfahrt -der RRC-Thun war dabei

18 Mitglieder bestiegen in Thun den Car in Richtung Giverola. Aber da fehlen doch noch 3?! Genau die wurden unterwegs in Bern zugeladen und so konnte die Trainingswoche mit 21 Teilnehmer beginnen.

Weiterlesen: Teilnehmerrekord und tolle Stimmung in Giverola

Eingeladen wurde zum Trainingswochenende des RRC Thun. Die Organisatoren stellten ein abwechslungsreiches Programm zusammen. Die Wetteraussichten waren eigentlich top um auch Outdoor zu trainieren. Also stand dem Wochenende nichts im Weg! Alles kam anders. Es fanden sich gerade mal 5 Teilnehmer am Samstag bei der Turnhalle ein! Was will man da trainieren?! Also mussten wir leider den Samstag absagen! Traurig... So organisierten wir uns anders und genossen das Wetter trotzdem! Sportlich natürlich. Danke allen die spontan dabei beigetragen haben. Sonntag, neuer Tag neues Glück. Wir fanden uns nochmals in der Halle ein. 8 Teilnehmer waren dabei als es mit Kraft-Ausdauerübungen losging. Zum Abschluss des Vormittags wurde noch Fussball und Unihockeys gespielt was zum Teil sehr anstrengend war. Nach dem Mittagessen, herzlichen Dank den Sponsoren, Schmettlers, zog es uns aufs Velo. Die Ausfahrt führte uns in Richtung Brenzikofen, Konolfingen bevor wir im Aaretal wieder in Richtung Thun fuhren und bei einem Getränk das Wochenende abschlossen! Fazit! Aus einem zweitägigen Trainingswochenende wurde ein Tag. Schade haben sich nicht mehr Mitglieder zusammengefunden und die Organisation somit belohnt! Alle die in irgendeiner Form am Wochenende etwas beigetragen haben herzlichen Dank!