Am Sonntag 22. Januar 2017 trafen sich 16 RRC Mitglieder inkl. Spinning Leiter bei Bleibgesund in Uetendorf zum 90 minütigen Spinning Spezial Training. Unter der Leitung von Bruno Röthlisberger wurden total gegen 640 Kilometer abgespult.

Nach dem die Velos eingestellt waren fand das einfahren statt. Ja und schon bald darauf fuhren wir nach Watt. Da floss dem eint oder anderen der Schweiss vom Kopf wie ein Wasserfall.... "Windschattenfahren", "Verfolgung" oder einfach "rollen" war angesagt.

Rasch waren die 90 Minuten verflogen und das Training war vorbei. Trotz zum teil Erschöpfung war den Teilnehmern der Spass ins Gesicht geschrieben.

Da die Nachfrage für einen solchen Anlass da ist, wird im März nochmals ein Training angeboten.

An der Delegiertenversammlung von Swiss Cycling BOE, dieses Jahr in Ersigen, fanden gleichzeitig auch die Siegerehrungen und Preisverteilgung der Strassen- und Bikemisterschaft 2016 statt.

Vom RRC Thun standen zuoberst auf dem Podest:

Simon Imboden, Strassenmeisterschaft, Kategorie U17 (Anfänger) (Maximalpunktzahl)

(3.v.l.)

Stefan Wüthrich, Bike-Cup, Herren Fun

(3. v.r.)


Wir gratulieren herzlich!

Ranglisten


Die 5. gurnigel-panorama-classic war ein Anlass der Superlative.
Perfekte Infrastruktur im Deltapark, schönes Wetter, Rekordbeteiligung im Gesamten und auf der dreifach-Strecke.

Am Samstag, 13. August 2016 um 17.00 öffnete die Startnummernausgabe im Deltapark. Vorgemeldet waren 112 Teilnehmende. Die ersten Nachmelder trafen ein, schlussendlich vergaben wir 157 Startnummern. Sechs Teilnehmende haben ihre Startnummern nicht abgeholt, somit starteten 151 Rennradfahrerinnen und -fahrer im Gwatt in Richtung Gurnigel. Trotz regem Sonntags- und Ausflugsverkehr gab es keine Zwischenfälle.

Dem Motto "Hast und Rast" wurde nachgekommen. Nach erfolgtem Aufstieg wurden Verpflegung und Aussicht gebührend genossen.

Reihum zufriedene Gesichter die nach Eintreffen im Gwatt nach dem nächsten Austragungsdatum fragten. Mittlerweile ist dieses bekannt: Sonntag, 13. August 2017.

     

Bilder


Wie bereits kommuniziert war von der anfänglichen Euphorie zur Teilnahme an der Säntis Classic nicht mehr viel übriggeblieben. Von dieser Situation liessen sich Thom, Urs und ich nicht beirren. Um 5.00 Uhr morgens machten wir uns gut gelaunt auf den Weg in die Ostschweiz. Im Village angekommen wurden wir mit allen Utensilien und dem Startpaket ausgerüstet. Meinem Wunsch nach keinen blöden Bemerkungen zur grünen Badekappe (sprich Helmüberzug zur Kennzeichnung der Gruppenleiter) konnten die beiden sehr sehr knapp folgen…danke! Der Start verlief turbulent. Die Hobby und Plauschteilnehmenden warteten beim Startkommando keine unnötige Sekunde ab und schwupps war eine Gruppe von ca 60 Teilnehmenden mit zwei Leitern weg. Die übrigen 6 Leiter starteten somit mit rund 20 Teilnehmenden – das gibt eine ruhige Fahrt – dachte ich…. Bei Kilometer 10 wurde Thom von einer Teilnehmerin regelrecht ausgehebelt und knirsch, knursch, peng lagen 2 Fahrer am Boden.

Weiterlesen: Aus dem Wunsch nach einer grossen Gruppe entstand ein tolles Trio

Wer am Vormittag startete wurde arg begossen! Das Fahren verlangte Aufmerksamkeit und Können. Teils fiel der Regen so starkt, dass die Strassen kleinen Bächen ähnelten. Glück hatte die Elite, denn nach dem Mittag riss es schlagartig auf und die Sonne schien. Es wurde warm und schwühl.

Wohl wegen dem nassen Wetter erschienen am Morgen nicht alle gemeldeten Fahrerinnen und Fahrer zum Start. Insgesamt starteten 199 Rennfahrer/innen in 11 Kategorien.

Tagessieger wurde Théry Schir, VC Orbe/ EKZ Racing Team mit einer Zeit von 00:37:47.26 (47.9 km/h). Plazt 2: Rodriguez José Luis, CMC, 00:38:32:10 (Rückstand 44.84), Platz 3: Gabriel Chavanne, RSC Aaretal Münsingen / EKZ Racing Team, 00:38:35.10 (48.31).
Im TdS-Cup kam es erneut zu einem Leaderwechsel, nicht zuletzt darauf zurückzuführen, weil einige bisher gut klassierte Fahrer im Berner Oberland nicht starteten. Auf jeden Fall holte sich Cyrille Thiéry (VC Mendrisio) dank dem 4. Rang die Leaderposition zurück.
Rangliste alle Kategorien Bilder

Dank den rund 100 Helferinnen und Helfern, davon 31 Motorradfaher, kann auf ein erfolgreiches Rennen zurückgeblickt werden. Ein grosses MERCI allen die einen Einsatz geleistet haben!